Akupunktur

Nach Ausschluß möglicher Kontraindikationen entscheidet sich der Patient zur Akupunktur. Bei richtiger Anwendung ist die Akupunktur praktisch nebenwirkungsfrei (selten: Nadelkollaps, kleine Blutergüsse, Müdigkeit, Erstverschlechterung des Krankheitsbildes, eventuelle Wehen bei einer vorliegenden Schwangerschaft). Bei dem Einstich der sehr feinen Stahlnadeln empfindet man eventuell ein kurz ziehendes, dumpfes Gefühl oder eine Wärmeempfindung, die auch ausstrahlen kann. Diese Empfindung ist gewollt, und man nennt sie das "De-Qi". Dieses läßt nach einigen Minuten nach. Die Nadeln bleiben unterschiedlich lange liegen, meist ca. 20 - 40 Minuten.

Bei einer Behandlung der Falten wird auf die zu behandelnde Stelle zunächst ein Lokalanästhetikum für die Haut aufgetragen. Danach erhält der Patient zunächst eine normale Akupunkturbehandlung mit Energie ausgleichenden Punkten. Es folgt nach Entfernung der Körpernadeln die Akupunktur des betroffenen Hautareals in einem bequemen Stuhl. Die Verweildauer der Nadeln beträgt 30 Minuten.